süssau

Süssau liegt inmitten weiter Felder, die mit mächtigen Landmaschinen bearbeitet werden. Für die Möwen ist es ein Fest. Und für kleine und große Zuschauer auch.

Fast immer kann man Tiere sehen. Vor allem Hasen und Kaninchen hoppeln unbeeindruckt von ihren menschlichen Beobachtern über die Wiesen. Aber auch größeres Wild wie Dam- und Rothirsche und natürlich viele, viele Vogelarten können Sie bei Ihren Streifzügen entdecken – sogar Seeadler.

Die Rapsblüte zwischen Mitte Mai und Mitte Juni überwältigt mit Duft und Farbe. Aber auch ein im Wind wogendes Gerstenfeld ist ein wunderschöner Anblick.

Wer es nicht so trubelig mag, ist in Süssau genau richtig.

An der überschaubaren Promenade finden Sie ein kleines Lebensmittelgeschäft mit frischen Backwaren, mehrere Lokale und Lädchen sowie die sogenannte „Lesehalle“. Diese kann man auch für Familienfeiern mieten.

Die Seebrücke führt ein Stück in die Ostsee hinein und ermöglicht einen wunderbaren Blick zurück zur Küste. Meistens kann man nach Fehmarn schauen, an besonders klaren Tagen auch bis zur Mecklenburgischen Küste auf der anderen Seite der Lübecker Bucht.

Der Süssauer Strand ist ein Naturstrand. Für seine Benutzung wird keine Kurtaxe erhoben. Der Hundestrand liegt links von der Seebrücke etwas abseits vom restlichen Strand. Einen FKK-Bereich finden Sie bei Rosenfelde, ca. 4 km entfernt.

Die Promenade bildet einen guten Ausgangspunkt für ausgedehnte Spaziergänge entlang der Küste.

Auf vielen Radwegen oder kleinen Nebenstraßen erkunden Sie die schöne Umgebung mit dem Fahrrad.

Kleinere Boote können Sie an der Süssauer Slipanlage selbst ins Wasser bringen.

Im Mondlicht glänzt das Meer silbern hinter den Feldern.

Genießen Sie die endlosen Tage um Mittsommer, wenn es nur wenige Stunden richtig dunkel ist. Dann geht man spät ins Bett, nachdem man lange mit der Familie und Freunden draußen gesessen hat.

In der kalten Jahreszeit lassen sich oft große Rudel von Damhirschen am Ortsrand beobachten. Nachts wandern die Tiere auf der Suche nach Fressbarem durch die Gärten – und ruinieren so manche mühevoll gepäppelte Pflanzung.

Am 1.Mai werfen sich wenige verwegene Anbader in die 5 bis 6 Grad kalte Ostsee. Das Publikum honoriert diesen Mut mit Applaus.

Eis und Schnee geben der Landschaft einen ganz eigenen zauberhaften Charakter.
Wenn Stürme das Meer aufpeitschen, sind die Seevögel in ihrem Element.